Branding

«

»

Aug
02

Tagada-WM gehört ins TV

Das Tagada dreht sich heuer am unteren Ende der Ringmauergasse. Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

Das Tagada dreht sich heuer am unteren Ende der Ringmauergasse. Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

Selten so gelacht: Die Tagada-WM am Villacher Kirchtag ist wahrscheinlich der lustigste Wettbewerb der Welt.

Ich mache es kurz, weil auch ich bei einer Runde im Kult-Karussell ordentlich durchgeschüttelt worden bin: Die Tagada-WM und der Facebook-Kirchtag 2016 waren aus mehreren Gründen ein … nennen wir es … Wahnsinn.

1. So schön war das Wetter seit der ersten Tagada-WM anno 2013 noch nie.

Schminken im Tagada. Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

Schminken im Tagada. Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

2. So sehr haben sich die Teilnehmer zur Gaudi des Publikums noch nie ins Zeug gelegt. ALLE hätte den Titel verdient (und ich hab als Jury-Mitglied ganz genau hingeschaut).

3. Der Spaß gehört ins Fernsehen! Der ORF möge dafür bitte einfach im Gegenzug zum Beispiel die langweiligen Skirennen aus dem Programm streichen. Wer will schon Schwünge im Schnee sehen, wenn man auch Schaumrollenessen, Schminken und Wasserbecherhalten im fahrenden Tagada haben kann?!

Facebook-Kirchtag 2016 Tagada-WM

Da hatte es Joschi Peharz noch ruhig … Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

3. Heimlicher „Mr. Universum“ in Sachen Tagada ist und bleibt Joschi Peharz. Der Journalist und VSV-Hallensprecher hat die Veranstaltung mit einer unglaublichen Kondition IM fahrenden Karussell moderiert. Für diese Meisterleistung wurde ihm von „Hausherr“ Schausteller Ludwig Rieger ja schon 2013 die goldenen Tagada-Nadel verliehen. Sie berechtigt Joschi zum lebenslangen Gratis-Tagadafahren. Ich glaube allerdings nicht, dass er nach seinen jährlichen Zwangsrunden bei der WM jemals davon Gebrauch machen wird.

Facebook-Kirchtag 2016 Tagada-WM

Das Antenne-Team nach dem Schaumrollen-Bewerb. Foto: Kleine Zeitung/Weichselbraun

Der Weltmeister-Titel 2016 ging übrigens an die Peraugymnasiastinnen Andrea Scherer und Magdalena Fritzer. Beide kennt man vom Villacher Fasching, Andrea flog dort heuer mit dem Turnverein über die Bühne, Magdalena bei der Garde.

Facebook-Kirchtag 2016 Tagada-WM

Magdalena Fritzer (links), Andrea Scherer. Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

Entspannt feiern werden die beiden ihren Sieg wohl erst nach dem Fest: Andrea ist heuer erstmals auch als Kirchtagsladerin mit der Bauerngman unterwegs.

Facebook-Kirchtag 2016 Tagada-WM

Siegerehrung. Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

Mehr im Web:

Georg Lux