Branding

«

»

Jul
17

Der Sound zum Slogan

Mit „Weil i di mog“ hat der Villacher Kirchtag heuer erstmals einen Werbeslogan. Aber wo kommt er her?

Einen „Kirchtag zum Verlieben“ haben die Organisatoren für 2016 ausgerufen. Die herzigen Festabzeichen ziert das dazugehörige Motto „Weil i di mog“. Und das kommt Angehörigen der Generation 40+ (wozu auch ich mich zählen darf) verdächtig bekannt vor.

Des Rätsels Lösung: „Weil i di mog“ ist ein Song, mit dem die deutsche Gruppe Relax 1982 die Hitparaden gestürmt hat. Es war KEIN One-Hit-Wonder. Die laut Eigendefinition „bayrischen Mundartrocker“ legten mit „Ein weißes Blatt’l Papier“ zumindest noch einen Song nach, der sich bis heute ab und zu ins Programm diverser Schlagersender verirrt. Er beschreibt Probleme, die seit der Erfindung von SMS und WhatsApp – zumindest in dieser Form – endgültig der Vergangenheit angehören.

😉

Die Idee, dem Fest einen Slogan zu verpassen, stammt übrigens von Kirchtagsobmann Richard Pfeiler: „Er soll ein Zeichen für die große Sympathie sein, die der Kirchtag genießt. Es gibt in ganz Österreich kein zweites Fest, das dermaßen in der Bevölkerung verankert ist und von allen mitgetragen wird.“

Das Festabzeichen 2016. Foto: Kirchtagsprogramm

Das Festabzeichen 2016. Foto: Kirchtagsprogramm

Mit „Weil i di mog“ auf den Punkt gebracht hat die Botschaft schließlich der Villacher Werbefachmann Wolfi Eder, der seit vielen Jahren auch die Festabzeichen designt. Sie sind im Kirchtagsbüro auf dem Rathausplatz erhältlich und kosten im Vorverkauf 8 Euro und am Kirchtagsamstag (6. August), an dem sie als Eintrittskarten dienen, 11 Euro.

Georg Lux