Branding

«

»

Aug
05

Was sich 2013 ändern soll

Rollentausch: Die zufriedenen Organisatoren Joe Presslinger (links) und Richard Pfeiler interviewen meine Kollegin Julia Baumgartner von Kleine TV. Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

Ein Villacher Kirchtag der Rekorde: Erstmals 460.000 Besucher in der Brauchtumswoche! Es gibt aber auch Schattenseiten . . .

Beginnen wir mit den guten Nachrichten:

„Eine fröhliche Demonstration der Völkerverständigung, des gelebten Brauchtums und der modernen Tradition“, strahlte Kirchtagsverein-Obmann Richard Pfeiler am Samstag nach dem großen Trachtenfestzug durch die Altstadt mit der Sonne um die Wette. Die mehr als 3000 Trachtenträger aus ganz Europa und die vielen Zuschauer, allein am Samstag waren es 57.000, haben dem Villacher Kirchtag einen neuen Besucherrekord beschert. „Insgesamt haben 460.000 Menschen die Veranstaltungen der heurigen Brauchtumswoche besucht“, ziehen Pfeiler und der Geschäftsführer des Kirchtagsvereins, Joe Presslinger, zufrieden Bilanz.

Alle lieben Kirchtag. Foto: Kleine Zeitung/Helmuth Weichselbraun

Im Hintergrund laufen bereits die Vorbereitungen für das nächste Jahr, in dem ein Jubiläum ansteht: Am 3. August 2013 (mein Tipp: Jetzt schon vormerken und die Woche davor Urlaub nehmen) wird der 70. Villacher Kirchtag gefeiert. „Wir wollen weiter an der Qualität des Festes feilen“, sagt Pfeiler. Überlegt wird zum Beispiel eine Ausweitung der Kernzone auf dem Hauptplatz und auf angrenzenden Plätzen, um den Lärm weiter einzudämmen. In diesem Bereich sind seit Jahren Verstärker verboten, die Bühnen gehören der echten und unverfälschten Volksmusik.

Mehrere Damen verteilten Werbung für ein Bordell. Das hat am Kirchtag nichts verloren! Foto: glux

Ein Dorn im Auge sind den Organisatoren (ebenso wie mir als Besucher) illegale „Trittbrettfahrer“, wie sie Pfeiler nennt. Zahlreiche Unternehmen nutzen die Menschenansammlung in der Altstadt, um dort Werbemittel zu verteilen, obwohl dies verboten ist. Ihnen werden in den kommenden Tagen saftige Rechnungen ins Haus flattern. „Der Villacher Kirchtag ist ein Brauchtumsfest und kein Event. Billige Werbeaktionen haben hier nichts verloren. Verstöße gegen die Auflagen auf dem Gelände werden wir in Zukunft noch strenger ahnden“, kündigt Pfeiler an.

Ich darf das durch Lob und Kritik meinerseits ergänzen:

  • Generell: Dieses Fest ist wirklich einzigartig. Bitte weiter so!
  • Auch wenn das angesichts der Dimension auf den ersten Blick lächerlich klingen mag: Ich hatte den Eindruck, dass sowohl Quantität als auch Qualität der WC-Anlagen auf dem Gelände erstmals wirklich gepasst haben.
  • Beschwerden hat es über einige Kinderfahrgeschäfte im Vergnügungspark gegeben. Schausteller haben den Eltern verboten, dass sie mitfahren, um auf ihre Sprösslinge aufzupassen. Vielleicht können die Veranstalter mit den Betroffenen das Gespräch suchen.
  • Fortsetzung folgt – aber bitte durch euch! Kommentare und Ergänzung sind willkommen!

Und hier geht’s zu den vielen Videoberichten über den heurigen Villacher Kirchtag auf Kleine TV. Dreharbeiten siehe Foto oben. 😉

Georg Lux