Branding

«

»

Jul
31

Ingeborg am Kirchtag

Ingeborg beim Hofwirt. Foto: glux

Klagenfurter Projekt zur Verbreitung digitaler Inhalte hat nach Villach expandiert – zum Kirchtag passend mit der Glaspolka!

Hugo ist schon da. Und nun auch Ingeborg . . .

In der Kleinen Zeitung ist schon am Sonntag darüber berichtet worden und mit ein bisserl Verspätung sind mittlerweile die ersten zwei Pickerl angebracht worden. Sie kleben auf der Kaffeemaschine des Hofwirt-Standls und auf der Eingangstür des Cafe Latte am Oberen Kirchenplatz.

Um was geht es?

Digitale Inhalte im öffentlichen Raum teilbar machen: Das klingt ein wenig kompliziert, ist aber ganz einfach. In Klagenfurt macht es das Projekt Ingeborg (der Name nimmt Bezug auf Ingeborg Bachmann) seit Anfang Juni möglich. 70 gelbe Pickerln, die in der ganzen Stadt angebracht worden sind, ermuntern Handybesitzer dazu, sich an Ort und Stelle einen Literaturklassiker als E-Book kostenlos auf ihr Mobiltelefon zu laden.

Ingeborg im Latte. Foto: glux

„Bei einem NFC-fähigen Smartphone genügt es, das Handy auf den Sticker zu halten. Besitzer anderer Handys fotografieren einfach den QR-Code auf dem Pickerl und laden die Daten so auf ihr Gerät“, erklärt mein Journalistenkollege Georg Holzer. Er hat das Projekt gemeinsam mit dem Softwareentwickler Bruno Hautzenberger initiiert und zur Gänze aus Eigenmitteln finanziert. Die „Ingeborgler“ wollen damit Vorreiter für eine verstärkte digitale Verbreitung von Inhalten sein. In Zukunft sollen auch Nachwuchsautoren und -bands die Möglichkeit geben, ihre Werke über diese Pickerl unters Volk zu bringen.

Gemeinsam hatten wir die Idee nach Villach zu expandieren. Und das ist heute Vormittag geschehen. Hinter den Ingeborg-Pickerln in der Draustadt befindet – passend zum Kirchtag – ein Link zur Glaslpolka der Wernberger Buam. Viel Vergnügen damit!

Georg Lux