Branding

«

»

Jul
29

Das war die Trachtendisko

Die Fashion Show von oben. Foto: www.trachtendisko.at/Carinthian-Robotics (Gerhard Taferner)

Gelungene Premiere im Congress Center. 1500 Besucher machten die Nacht zum Tag. Und ich habe die Global Kryner endlich live erlebt . . .

Während der Eröffnungsrede habe ich plötzlich Andi Stroitz, den Villacher Bezirksfeuerwehrkommandanten, hinter mir bemerkt. Im Unterschied zum Rest der Menschenmenge auf dem Vorplatz des Congress Centers trug er keine Tracht, sondern Jeans und ein Hemd. „Fesch“, ätzte ich. Stroitz konterte: „Ich bin nur wegen der Unwetterwarnung da.“ Unwetterwarnung?! Wenige Sekunden später ging der Wolkenbruch los . . .

Die böse Überraschung war zum Glück nur von kurzer Dauer. Mit knapp 20 Minuten Verspätung ging die Fashion Show zum Auftakt der ersten Trachtendisko am Samstag dann trocken und lässig über die Bühne. Im Congress Center feierten rund 1500 Besucher danach bis in die frühen Morgenstunden. Ich war mittendrin und darf folgende Eindrücke wiedergeben:

  • Die Fashion Show – wirklich international! 
  • Die Global Kryner – eine Sensation! 
  • Die Deko – kreativ und bis ins Detail gelungen! 
  • Die Stimmung – durchwachsen.

Heiße Sohle: Barfuß-Tanz im Dirndl. Foto: glux

„Wir haben viel gelernt“, zieht Pleamle-Boss Heinz Derler vom Trachtendisko-Veranstalterteam Bilanz. „Für eine Premiere ist es sehr gut gelaufen.“ Was ihm (und mir) aufgefallen ist: 1500 Menschen füllen die großen Säle des Congress Centers inklusive Foyer, Restaurant, Balkon und Raucherterrasse nicht. So hatten zwar alle genug Platz, vermissten aber ein wenig das „intime“ Diskogefühl. Die Erfahrungen sollen nun in die Planung der Trachtendisko 2013 einfließen.

Die Organisatoren haben sich wirklich viel angetan. Respekt! Und: Ich freue mich auf die Fortsetzung.

Kasnudelburger habe ich übrigens keinen probiert – irgendwie ist sich das nicht ausgegangen. Aber ich werde es im Lauf der Woche am Pleamle-Jausenstand (Ecke Oberer Kirchenplatz/Hauptplatz) nachholen und danach darüber berichten . . .

Georg Lux