Branding

«

»

Aug
03

Was darf eine Suppe kosten?

Dem ist nichts hinzuzufügen. Foto: glux

Viele Preise am Villacher Kirchtag und ein Fazit: Ich rechne nie mehr Euro-Beträge in echtes Geld (Schilling) um . . .

Seit gestern Abend steht der Sieger der diesjährigen Kirchtagssuppenverkostung der Kleinen Zeitung fest: das Trastevere von Bruno Nadolph.

Ich bin heute einer anderen Frage nachgegangen: Was kostet eine Kirchtagssuppe? Auch wenn die Portionen sehr unterschiedlich ausfallen hier ein kleiner Überblick:

3,90: Sterz

4,00 Euro: Galeria

5,40 Euro: Hanschur, Pleamle-Standl

5,50 Euro: Hotel Post

5,60 Euro: Stern, Nowi’s Huabn, Steirerhof

5,80 Euro: Schumis

5,90 Euro:  Hofwirt, Goldenes Lamm

6,10 Euro: Kaufmann & Kaufmann

6.20 Euro: Tschebull, Holiday Inn

Die Liste ist natürlich nicht vollständig, weshalb ich für Ergänzung dankbar bin (bitte einfach hier einen Kommentar hinterlassen). Die Qualität der Suppen, die ich gekostet habe (und es waren sehr viele von dieser Liste dabei), ist jedenfalls 1a! Ganz unabhängig vom Preis . . .

3 Kommentare

Derzeit kein Ping

  1. Monika Pavona sagt:

    Im Restaurant Cafe Galeria, Postgasse, hab ich für die Suppe nur 4,00 Euro bezahlt mit insges. 3 Stück herrlichem Reindling…..super Preis/Leistungsverhältnis und wirklich köstlich….sogar mit Zimt drauf …ohne den geht für mich die Kirchtagssuppe gar nicht.
    Kann ich wirklich empfehlen.

    1. Georg Lux sagt:

      Danke für den Tipp!

  2. Daniela Prah sagt:

    6,20 Euro für die HI-V-Suppe (Holiday-Inn). Auch beim heurigen Gewinner zahlt ihr mehr als Euro 6,00. Preise unter 5,– Euro würde ich angemessen finden…es sei denn der Reidling wäre ein MUST-HAVE…gegessen voriges Jahr im Goldenen Löwen…

Kommentare sind deaktiviert.

Georg Lux